Schimmelsanierung

Der Schimmelschaden wird oftmals von den Eigentümern registriert, doch das ganze Ausmaß wird selten erkannt. Denn oftmals bildet er sich hinter Möbeln oder zugestellten/ verkleideteten Wänden.

I

Ist der Schaden lokalisiert und die Wandfläche komplett freigelegt, sollte zuerst die Ursache analysiert werden. Dann wird ein individuelles Sanierungskonzept erstellt.

Bei diesem Objekt sind Horizontalsperren vorhanden, somit war zwar keine aufsteigende Feuchtigkeit gegeben.    Jedoch war die alte Aussenisolierung (eine dünner Bitumenanstrich) zermürbt und aus wirtschaftlichen Gründen empfahl sich eine kostengünstigere Innensanierung. Hierbei wird die Wand mechanisch bis auf das Mauerwerk freigelegt.

Zerstörte Mauersteine werden ersetzt und alte Fugen neu aufgefugt.

Nach WTA (Wissenschafttlich - Technische Arbeitsgemeinschaft für Bautenschutz) Richtlinien wird  im nächsten Arbeitsgang ein mineralischer Haftspritzbewurf halbdeckend als Haftvermittler aufgetragen.

Anschliessend neuaufputzen der Wandflächen in mehreren Schichten mit einem WTA- zertifizierten Sanierputz.

Sanierputze dienen zum Sanieren von feuchtem und salzhaltigen Mauerwerk. Baustoffschädigende Salze werden im Sanierputz eingelagert und somit von der Putzoberfläche ferngehalten. Die hohe Wasserdampfdurchlässigkeit des Putzes bewirkt eine günstige Austrockung der Oberfläche.

Glättung der Oberfläche mit Rauhputzcharakter als finaler Arbeitsgang. Die gesamte Schichtdicke von Spritzbewurf bis Sanier - Oberputz beträgt bei diesem Lastfall 3,5 cm.